Archiv für: ›Personalentwicklung‹

Der Faktor Zeit

Ich gehe davon aus, dass der Engpass in der Personalentwicklung in den Südthüringer kleinen und mittleren Unternehmen nicht das Geld sondern die Zeit ist. Das Alltagsgeschäft läuft in einer rasanten Geschwindigkeit – Entwicklungsprozesse sind gewollt, gehen aber in den Dringlichkeiten des laufenden Geschäftsbetriebs unter. Gerade bei Führungskräften wird strategische Personalentwicklung als Zusatzgeschäft zur eigentlichen Arbeit verstanden. Führungsarbeit geht jedoch über das managen der Gegenwart hinaus. Führungskräfte gestalten die Zukunft der Mitarbeiter und des Unternehmens mit.

Meine Erfahrung zeigt, dass es unglaublich schwierig ist, in der Geschwindigkeit des Alltags der Unternehmen, bewusst diese Dimensionen zu betrachten. Die meisten Personalentwicklungsprojekte sind „wichtig, aber nicht dringend“, der Arbeitsalltag ist in der Regel „dringend und wichtig“. Die Kunst besteht darin, die wichtigen Dinge anzugehen bevor sie dringend werden. Sonst geraten die Unternehmen schnell in die Aktionismusfalle. Deshalb glaube ich, dass es sinnvoll für Unternehmen ist, wenn sie Geld in die Hand nehmen, um sich diese zeitlichen Freiräume zu schaffen, z. B. durch das Engagement eines externen Unternehmensbegleiters.