Archiv für: ›Existenzgründung‹

Veranstaltungen im Rahmen der Gründerwoche

Die Vorbereitungen für die Gründerwoche Deutschland sind in vollem Gang. Vom 15. bis 21. 2010 November werden bundesweit vielfältige Veranstaltungen und Aktionen stattfinden, um  junge Menschen und gründungswillige Erwachsene  für unternehmerisches Denken und Handeln zu begeistern. Aber auch für Menschen die bereits gegründet haben, können von diesen Veranstaltungen profitieren.

Auch Bittner & Network ist Partner der Gründerwoche und bietet während der Gründerwoche folgende Gründerabende an:

15. Nov. 2010 Schwerpunktthema PERSÖNLICHE ABSICHERUNG FÜR GRÜNDER

Die Arbeitskraft und das geistige Know-how sind für Unternehmer das wichtigstes Kapital. Gerade bei Existenzgründer ist dies oft das erste und einzige das vorhanden ist. Hierauf baut der ganze zukünftige Erfolg des Gründers und die Entwicklung des Unternehmens auf. Durch einen schweren Unfall oder eine plötzliche Krankheit droht der vorübergehende oder dauerhafte Verlust der eigenen Arbeitskraft. Ist jetzt nicht genügend finanzielle Rücklage durch die richtige, individuelle und damit passende Absicherung vorhanden, ist der finanzielle Ruin oft nicht weit!

Nicht nur der Gründer oder Unternehmer ist betroffen, sondern immer auch dessen eigene Familie und Mitarbeiter des Unternehmens.

Da viele Gründer aus der Pflichtversicherung fallen, sind Sie in Deutschland schlechter abgesichert als in anderen EU Ländern.

Der unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler und Coach für finanzielle Fitness Percy Grüterich aus Mellrichstadt wird an diesem Abend einführend über die persönlichen Absicherungen für Existenzgründer referieren und danach Fragen beantworten.

18. Nov. 2010: Schwerpunktthema PATENTE UND SCHUTZRECHTE

Für Firmengründer ist neben anderen Gesichtspunkten auch der Gewerbliche Rechtschutz relevant. Das beginnt schon mit dem Namen des zu gründenden Unternehmens. Benutzt man den eigenen Familiennamen oder einen Phantasienamen. Was ist dabei zu beachten?

Sollen mit dem neuen Unternehmen selbst entwickelte neue Produkte hergestellt werden, so sollte der Unternehmer über eine Patent- oder Gebrauchmusteranmeldung nachdenken oder bei einem Design über eine Geschmacksmusteranmeldung.

Patentanwalt Dipl.-Ing. Karl-Bolko Lesser aus Bad Neustadt wird an diesem Abend einführend über den Gewerblichen Rechtschutz referieren und danach Fragen beantworten.

Während beiden Abenden gibt es auch genügend Raum für Gespräche und für das Netzwerken. Die Abende beginnen um 19.00 im Workflow Meiningen (Nonnenplan 7) in Meiningen.

Um Voranmeldung wird gebeten, da nur gegrenzt Plätze zur Verfügung stehen.

Regionale Kooperationen

Als kompetenter Ansprechpartner für Fragen der Existenzgründung in Südwestthüringen, war es uns von Anfang an wichtig, die geeigneten Partner an unserer Seite zu haben. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Unternehmensgründung (IFU) bieten wir geförderte Existenzgründerseminare und sog. Businessplanworkshops an, die wir regelmäßig in der Region anbieten. So konnten wir in Eisenach das GIS Stedtfeld als Mitveranstalter gewinnen und in Schmalkalden unsere Seminare im TGF Schmalkalden anbieten. Die Agentur für Arbeit  ist erster Ansprechpartner für Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit – wir freuen uns, zu den Kooperationspartnern in Sachen Existenzgründung für die Agentur für Arbeit und ihren sieben Geschäftsstellen in Südthüringen zu gehören.

Weitere Partnerschaften wir Wirtschaftsförderern und  Gründernetzwerkwerken sind am entstehen.

Übrigens findet das nächste Existenzgründerseminar vom 4. bis 6. August in Meiningen statt.

Regionaler Gründungszuschuss

Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat schon vor einiger Zeit ein Programm ins Leben gerufen, dass Existenzgründungen stimulieren soll. Der Gründerzuschuss soll v. a. technik- und technologieorientieren Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Der Förderhöchstbetrag beläuft sich auf  10.000 EUR.

Qualifikationen für Existenzgründer in Südthüringen

In den letzten Wochen konnten wir den Service für Existenzgründer erweitern: Wir werden unsere Existenzgründerseminare zukünftig an verschiedenen Orten in Südthüringen anbieten.  Nach Meiningen werden wir in diesem Jahr auch Seminare in Schmalkalden und Eisenach anbieten – auch in Hildburghausen streben wir unsere Präsenz an.

Die nächsten Seminare in Schmalkalden finden vom 05. bis 07. Mai 2010 bzw. v0m 07. bis 09. Mai bei der TFG Schmalkalden statt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich.

Der gesunde Menschenverstand

Es ist heute immer noch sehr sinnvoll und attraktiv den eigenen, gesunden Menschenverstand zu benutzen. Das gilt für die Erziehung genau so wie für Personalentwicklung oder Existenzgründung. Wir können damit sehr weit kommen.

Als ich mich 2003 selbstständig gemacht hatte, habe ich mich auch darauf verlassen. Im Laufe der Jahre ist noch eine ganze Menge an Erfahrungen dazu gekommen. Erfahrungen, die ich im Nachhinein betrachtet nicht unbedingt hätte machen müssen. Aus der Distanz kann ich sogar sagen, dass einige dieser Erfahrungen durch Einsatz des Verstandes ebenso hätten vermieden werden können.

Neben dem Verstand ist das Internet eine unerschöpfliche Quelle an guten Informationen. Gerade im Bereich der Existenzgründung stehen sehr wertvolle Materialien und Hilfsmittel zur Verfügung.

Die meisten Existenzgründer verlassen sich auf ihren Verstand, und ihre Intuition, ihre Kompetenzen, und das Internet. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Genau so habe ich ja auch gestartet. Aus eigener (schmerzlicher) Erfahrung kann ich sagen, dass ich schneller und effizienter Fortschritte hätte sehen können, wenn ich es gewagt hätte, schon von Anfang an einen externen Berater (außerhalb des Freundes- und Familienkreises) hinzu zu ziehen. Ich glaube, dass Betriebsblindheit schon vor der Gründung beginnt. Deshalb: Zum gesunden Menschenverstand gehört auch, sich frühzeitig externe Unterstützung zu sichern.

Eigne ich mich eigentlich zum Existenzgründer?

Wer sich damit auseinander setzt, sich selbstständig zu machen, hat sicherlich schon den einen oder anderen Test im Internet gemacht und weiß nun, ob ihm eine Gründung zuzutrauen ist. Meistens wird abgefragt, ob der potenzielle Gründer ein Alleskönner ist. Prof. Günter Faltin hat diesbezüglich seine Zweifel:

“Man darf solche Anforderungskataloge, die ja als Aufzählung notwendiger Qualifikationen nicht unzutreffend sind, nicht so verstehen, dass eine einzige Person, sie erfüllen könnte. Nur ein Genie kann das.” (Günter Faltin: Kopf schlägt Kapital, S. 65)

Faltin sieht u. a. folgende Anforderungen an die Kompetenz des Gründers:

  • ein eigenes, innovatives Konzept entwickeln
  • Implementierung des Konzepts
  • Weiterentwicklung des Konzepts
  • Adaption an sich ändernde Bedingungen
  • Mitarbeiter für das eigene Konzept begeistern können
  • frühzeitig neue Trends und technologische Entwicklungen erkennen
  • Richtungsentscheidungen vorbereiten und treffen
  • Instanz für alle grundsätzlichen Entscheidungen
Es geht also vor allem um die Fähigkeit zu führen.
Manche, wie zum Beispiel der Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus, gehen davon aus, dass alle Menschen geborene Unternehmer sind. Viele Menschen kennen jedoch ihre unternehmerischen Potenziale nicht. Müssen nun zuerst die Potenziale da sein, oder werden sie im Laufe des Unternehmerdaseins entwickelt? Beides ist wohl richtig. Wir gehen davon aus, dass die Persönlichkeit ein wesentlicher Schlüssel für erfolgreiches Unternehmertum ist.
In unserer Beratungsarbeit setzen wir seit kurzem den Fragebogen zur Diagnose unternehmerischer Potenziale ein, der von Prof. Dr. Günter F. Müller von der Universität Koblenz-Landau entwickelt wurde. Dieser Test gibt Aufschluss über 7 selbstständigkeitsrelevante Eignungsmerkmale (Leistungsmotivstärke, Internale Kontrollüberzeugung, Emotionale Stabilität, Problemlöseorientierung, Ungewissheitstoleranz, Risikoneigung, Durchsetzungsbereitschaft). Dieser Test ist eine gute Grundlage, seine unternehmerischen Stärken und Potenziale schon vor der Gründung im Blick zu haben.

Existenzgründerseminare in Meiningen

Es ist uns ein großes Anliegen, dass in Thüringen mehr gegründet wird. Unser Beitrag war in der Vergangenheit im Wesentlichen auf das Gründungscoaching beschränkt. In Kooperation mit dem Aachener Institut für Unternehmensgründung (IFU) werden wir ab 2010 auch Existenzgründerseminare und Businessplan-Workshops in Südthüringen anbieten. Das erste Seminar findet von 27.01. bis 29.01.2010 in Meiningen statt. Weitere Termine gibt es hier.

Ist Deutschland eine Gründungswüste?

Wie steht es um Unternehmensgründungsaktivitäten in Deutschland? Ein Beitrag, der sich mit der mit einer internationalen Studie des Global Entrepreneurship Monitor (GEM) bezüglich dieser Frage auseinandersetzt, stellt die Bedeutung solcher Gründungen hervor.

“Zur Wahrung des hohen Lebensstandards ist Deutschland auf ständige Innovationen und deren Kommerzialisierung angewiesen. Personen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und ein Unternehmen zu gründen („Entrepreneure”), stärken durch die Gründung nicht nur den Wettbewerb und schaffen Arbeitsplätze. Sie spielen auch bei der Entwicklung neuer Produkte eine wichtige Rolle.”

(aus: IAB-Kurzbericht 15/2009)

Deutschland schneidet bei dieser Studie sehr schlecht ab. Der Beitrag liefert dazu einige Gründe:

“Eine Ursache ist sicherlich, dass viele Menschen vor allem die Risiken sehen, die mit einer Gründung verbunden sind. In der Befragung äußert jeder Zweite, dass die Angst, mit einem Unternehmen auch scheitern zu können, ihn generell von der Gründung eines eigenen Unternehmens abhalten würde. Es liegt nahe, hier einen Zusammenhang zu der Einschätzung der eigenen Fähigkeiten zu sehen. Nur rund jeder Dritte gibt an, er verfüge über das erforderliche Wissen und Können, um ein Unternehmen zu gründen. Noch geringer ist der Anteil derjenigen, die angeben, zumindest einmal an einer gründungsbezogenen Aus- oder Weiterbildung teilgenommen zu haben (20%).

Es ist durchaus sinnvoll, die Risiken bei Gründungen im Auge zu behalten. Eine zu hohe Risikobereitschaft kann für eine Gründung durchaus auch kontraproduktiv sein. Die Angst vor dem Scheitern jedoch, scheint mir ein echt deutsches Phänomen zu sein. Wieso ist das potenzielle Scheitern eine solch große Hürde? Interessanterweise genießen erfolgreiche Gründer in Deutschland Respekt und ein hohes Ansehen. Die Betonung liegt auf erfolgreiche Gründer! Und wenn eine Gründung scheitert? Dann ist man der “Depp der Nation” und klar, die Risiken und Nebenwirkungen hätte man doch vorher erkennen müssen….

Nehmen wir mal an, ein potenzieller Gründer ist bereit trotz dieser gesellschaftlicher Bewertungen weiter an einer Gründung fest zu halten. Welche Fähigkeiten braucht er, um eine erfolgreich zu gründen? Die traditionellen Anforderungsprofile an Gründer sind lang, schier endlos. Soll das ein Mensch allein bewältigen?

“Man darf solche Anforderungskataloge, die ja als Aufzählung notwendiger Qualifikationen nicht unzutreffend sind, nicht so verstehen, dass eine einzige Person sie erfüllen könnte. Nur ein Genie kann das, während Normalmenschen zwangsläufig daran scheitern müssen.”

(Günter Faltin: Kopf schlägt Kapital, S. 65)

Es gibt sicherlich noch viele Gründe, warum vielen das Gründen in unserem Land so schwer fällt. Wahrscheinlich gibt es aber genug Menschen, die diese Frage für sich persönlich einmal angehen und klären wollen.

Schlummert in Ihnen eine Geschäftsidee? Sind Sie sich unsicher, ob Sie der Typ sind, um unternehmerisch tätig zu werden? Machen Sie sich doch einfach auf den Weg und finden es heraus!

Gute Gründe für das Gründen

Eine kleine Inspiration für Menschen die sich überlegen, sich vielleicht doch selbständig zu machen gibt es auf wiwo.de.

Und an anderer Stelle findet sich eine bedenkenswerte Aussage. Der Selbständigkeits-Experte Martin Massow meint, dass  die Unsicherheit von Selbstständigkeit vielfach „sicherer” sein kann als eine sicher geglaubte Anstellung.

Gründungscoaching

Es sind die Mutigen im Lande und es werden immer mehr: Menschen, die den Sprung in die Selbständigkeit gewagt haben. Menschen, die die (scheinbare) Sicherheit der Festanstellung hinter sich gelassen und den Weg in neues Land angetreten haben. Ja, es ist in diesem Land immer noch herausfordernd, seine eigene Existenz aufzubauen, aber es gibt interessante Unterstützungsmöglichkeiten für Gründer: Z. B. das KfW-Gründercoaching:

“Ein qualifizierter Unternehmensberater betreut und begleitet das junge Unternehmen. Das Coaching wird durch einen Zuschuss aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.”

Das erfreuliche daran ist, dass aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds 50 – 90 % der Coachingkosten übernommen werden können.

Seit einiger Zeit bin auch ich als Gründungscoach in der Datenbank der KfW gelistet, so dass einem Gründungscoaching nichts mehr im Wege steht, oder?